Opernwerkstatt Wien
home über uns
i progetti
presse kontakt
opernwerkstattwien2
Maria di Rohan
inhalt/historisches
künstlerischer leiter
leadingteam
ensemble
Japan Austria 2009
galerie
video
pressestimmen
Sponsoren

inhalt der oper

Paris, um 1625. Maria di Rohan, einst eine gefeierte Kurtisane, jetzt die heimliche Gemahlin von Enrico, Herzog von Chevreuse, bangt um das Leben ihres Gatten, der beim mächtigen Kardinal Richelieu in Ungnade gefallen und zum Tode verurteilt worden ist.

In ihrer Verzweiflung bittet sie ihren früheren Geliebten Riccardo, Graf von Chalais, einen Günstling von König Ludwig XIII., um Hilfe. Riccardo fordert einen Kavalier, der Maria verspottet, zum Duell und erwirkt die Begnadigung Enricos, der sich sofort als Sekundant zur Verfügung stellt. Als er erfahren muss, dass Maria inzwischen verheiratet ist, gedenkt er zu sterben und schreibt einen glühenden Abschiedsbrief an die Angebetete.

Maria erscheint bei Riccardo, um ihn vor Richelieus Rache zu warnen. Während sie sich erneut ineinander verlieben, schlägt sich der ahnungslose Enrico anstatt des säumigen Nebenbuhlers im Duell.

Eine Intrige spielt Enrico Riccardos Brief an Maria in die Hände. Der betrogene Enrico tötet daraufhin seinen Lebensretter Riccardo im Pistolenduell.


historisches

Gaetano Donizetti (1797-1848) schrieb seine vorletzte Oper „Maria di Rohan" in seiner Funktion als Wiener Hofkapellmeister. Die Uraufführung fand 1843 am Kärntnertortheater statt.

Das Werk wurde vom Wiener Publikum begeistert aufgenommen und in den folgenden zwanzig Jahren zumeist in einer für die Pariser Oper überarbeiteten Fassung in ganz Europa nachgespielt. Wie die meisten Opern des Belcanto geriet das Werk im Schatten der triumphalen Erfolge Giuseppe Verdis und Richard Wagners lange Zeit in Vergessenheit und wurde erst in den letzten Jahrzehnten für Bühne und Podium neu entdeckt.

In Wien war "Maria di Rohan" seit 1910 nicht mehr szenisch zu erleben, einzig 1996 gab es im Konzerthaus zwei konzertante Aufführungen.  Sechs szenische Aufführungen im akustisch schon mehrfach bewährten Carl-Szokoll-Hof der Roßauer Kaserne sollen der Oper nach mehr als 150 Jahren in der Wiener Originalfassung zu neuer Popularität verhelfen. Die Kulisse des neogotischen Ziegelbaus wird den idealen szenischen Rahmen dafür bilden.


zum Seitenanfang

© Dr. Harald Schlosser | Impressum

lock
Moonlight Studios
Artware, Spezialist für Business Lösungen im Internet: intranet, extranet, online shop, portal